Biografia

Marília Vargas – Soprano

 

Debutou no Teatro Guaíra, aos 12 anos, como o Pastor na ópera Tosca, sob direção do maestro Alceo Bocchino. Estudou com Neyde Thomas, Montserrat Figueras, Christoph Prégardien, Silvana Bartoli e Barbara Bonney. Foi premiada nos concursos Bidu Sayão, Maria Callas, Friedl Wald Stifftung e Margherite Meyer.

Uma das mais ativas e respeitadas sopranos de sua geração, a suíço-brasileira Marília Vargas divide seu tempo entre concertos, master classes e festivais de música, que a levam regularmente a diversos países europeus, da América Latina, Japão e China.

Solista com diversos ensembles e orquestras, entre elas La Capella Reial de Catalunya, Le Parlement de Musique, Aargauer Symphonie Orchester, Orchestra of the Age of Enlightement, Zürcher Kammerorchester, Orquestra Sinfônica do Paraná, Orquestra Barroca de Juiz de Fora, Petrobras Sinfônica, Orquestra Sinfônica de Minas Gerais, Camerata Antiqua de Curitiba, OSB e OSESP, realizou concertos em diversos importantes teatros, destacando o Theater Basel, Stadt Casino Bern, Tonhalle Zürich, Wiener Konzerthaus, Theatro Municipal do Rio de Janeiro, Theatro Municipal  de São Paulo, Sala São Paulo, Palácio das Artes, Auditorium de Dijon, Arsenal Metz, Theatre Royal Versailles, Berliner Konzerthaus, Auditorium e Liceo de Barcelona, Helsinki Music Centre e o National Center of Performing Arts em Pequim.

Possui extensa discografia como solista, e inúmeras gravações para rádio e TV brasileiras e européias (TV Brasil, TV Cultura, Arte, TVE, Mezzo). Acaba de lançar o CD Viagem Infinita, com o clarinetista Jairo Wilkens e a pianista Clenice Ortigara.

Marília Vargas é também professora de Canto Lírico e da Oficina de Música Barroca da Escola Municipal de Música de São Paulo, professora de Canto Barroco na Escola de Música do Estado de São Paulo e preparadora vocal do Coral Jovem do Estado.

A temporada de 2018 inclui diversos recitais, a Paixão Segundo São João com o ensemble Músicos de Cappela na série da Cultura Artística na Sala São Paulo, e o papel titulo da ópera Alcina de Händel, sob regência de Luis Otávio Santos e direção de William Pereira no Theatro São Pedro.

Marília Vargas – Sopran

 

Seit ihrer Kindheit musikbegeistert, begann Marília Vargas mit zwölf Jahren Gesangsunterricht bei Neyde Thomas in Curitiba (Brasilien) zu nehmen. Schon zu dieser Zeit durfte sie im Theater Guaíra in Curitiba als Hirte in Puccinis „Tosca“ mitwirken. Zum Gesangstudium kam sie in die Schweiz, an die Schola Cantorum Basiliensis, wo sie das Solistendiplom erlangte (Basel, 1996–2001). Ein weiterführendes Studium absolvierte sie bei Christoph Prégardien an der Hochschule für Musik Zürich, das sie mit dem Diplom für Lied und Oratorium mit Auszeichnung abschloss (Zürich, 2002–2005). Mehrere Meisterkurse bei Montserrat Figueras, Silvana Bartoli-Bazzoni und Barbara Bonney ergänzten ihre Ausbildung. Sie ist Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe: „Bidu Sayão“ (Belem/Brasilien 2001), „Maria Callas” (Jacarei/Brasilien, 2003), Friedl Wald Stiftung (Basel) und Marguerite Meister Stiftung (Zollikon, 2004). Die schweizerisch-brasilianische Sängerin Marília Vargas ist eine aktive und viel beachtete Sopranistin ihrer Generation. Konzerte, Meisterkurse und Musikfestivals führen sie regelmässig in verschiedene Länder in Europa, Südamerika, Japan und China. Sie ist als Solistin bereits mit verschiedenen Orchestern aufgetreten: Aargauer Symphonieorchester, Orchestra of the Age of Enlightenment, Sinfônica do Paraná, Camerata Antiqua de Curitiba, Orquestra Petrobras Sinfônica, Sinfônica de Minas Gerais, Orquestra Sinfônica do Estado de Sao Paulo (OSESP), Orquestra Sinfônica Brasileira (OSB) und Zürcher Kammerorchester. Konzerte führten sie dabei in grosse Musikzentren wie Berlin, Wien, Paris, Madrid, Barcelona, Tokio, Beijing, Rio de Janeiro und São Paulo. Als Solistin gastierte Marília Vargas auch in vielen Festivals und Konzertsälen: Styriade Graz, Tage der Alte Musik Herne, Festival d’Ambronay, Offenburger Kreuzgang-Konzerte, Händel Festspiele, Tage Alter Musik Regensburg, Wiener Konzerthaus, Auditorium de Barcelona, Theater Basel, Casino Bern, Tonhalle Zürich, Berliner Konzerthaus, Auditorium de Dijon, Arsenal Metz, Teatro Municipal do Rio de Janeiro, Sala São Paulo und Gran Teatro del Liceo de Barcelona. In Letzterem debütierte sie unter der Leitung von Jordi Savall als Ninfa in Monteverdis „Orfeo“. Ein Mitschnitt der BBC London ist auf DVD erschienen. Sie arbeitet mit verschiedenen Ensembles für Alte Musik wie etwa Le Parlement de Musique unter der Leitung von Martin Gester und La Capella Reial de Catalunya unter der Leitung von Jordi Savall. Mit diesem Ensemble ist sie auf der CD „Homenatge al Misteri D’Elx“ (Alia Vox) zu hören. Als Solistin wirkte sie schon in zahlreichen CD-Produktionen und verschiedenen Rundfunk- und Fernsehaufnahmen in Brasilien und Europa (TV Brasil, TV Cultura, Arte, TVE, Mezzo) mit. Marília Vargas widmet sich ebenfalls intensiv und mit Leidenschaft dem pädagogischen Bereich. Regelmässig unterrichtet sie Meisterklassen und Kurse an Universitäten und Musikfestivals. 2013 verbrachte sie sechs Wochen an der Normal University in Chongqing (China), wo sie zwanzig Gesangsdozenten Unterricht erteilte. Auf Einladung des Cembalisten Nicolau de Figueiredo unterrichtete sie regelmässig an der Oficina de Música Barroca der Escola Municipal de Música de São Paulo. Heute ist sie Dozentin an der Staatlichen Musikhochschule São Paulo, wo sie den ersten regulären Studiengang für Barockgesang in Brasilien aufgebaut hat. In der Konzertsaison 2016/2017 war sie, zusammen mit dem Pianisten André Mehmari, zum zweiten Mal in Peking zu Gast, an der „World Music Series“ des National Center of Performing Arts, in Japan sang sie Liederabende mit dem Pianisten Claudio Soares. Zwei CDProduktionen sowie zahlreiche Konzerte fanden in dieser Saison statt, unter anderem mit der Camerata Antiqua de Curitiba, dem Ensemble Turicum und der Orquestra Sinfônica do Estado de São Paulo.

vargas.marilia@gmail.com

Let’s sing together

Facebook

Instagram